Theatergemeinde
München

Fidelio

Fidelio

Ideen für Opernkompositionen hatte Beethoven viele, realisiert hat er nur eine. In einem jahrzehnte-langen Schaffens- und Umarbeitungsprozess wurde aus der französischen Vorlage „Leonore oder die eheliche Treue“ die Oper „Fidelio“. Der katalanische Starregisseur Calixto Bieito platziert die Handlung in ein beeindruckendes futuristisches Labyrinth.

Genre: Oper
Programmlinie: Angesagt

„Fidelio“ handelt von Macht, Liebe und Mut. In Beethovens einzig vollendeter Oper ist Leonore auf der Suche nach ihrem verschwundenen Mann Florestan. Sie verkleidet sich als Mann, nennt sich Fidelio und heuert im Gefängnis an, wo sie ihren Mann vermutet. Beider Rettung ist jedoch nur durch einen Gesandten des Monarchen möglich. Rebecca Ringst zeigt dieses Gefängnis in ihrem Bühnenbild als ein Labyrinth aus Plexiglas und Neonröhren, in dem sich die Sänger suchen, finden und verlieren. Der spanische Regisseur Calixto Bieito ist zwar bekannt für seine modernen, meist gewalttätigen oder sexualisierten Inszenierungen. Der Skandal um „Fidelio“ blieb jedoch aus. Denn der Spanier ist „längst zu einem der Erben eines Musiktheaters geworden, dem es um gesellschaftliche Relevanz und um die Stücke geht“ (Frankfurter Rundschau).

Nationaltheater

Max-Joseph-Platz 2
München

Schade, zu spät! Alle Thea-Tickets sind bereits vergriffen.
2 Stunden 50 Minuten
1 Pause
Thea-Preis: 12–112 €
Regulärer Preis: 14–132 €

Ticket inkl. MVV-Nutzung