Theatergemeinde
München

Die Vaterlosen

Die Vaterlosen in den Kammerspielen

Eine russische Gesellschaft im wirtschaftlichen Niedergang, die die toxischen Geister ihrer übermächtigen Vorväter nicht los wird, durch und durch militaristisch geprägt ist und von verlorener Größe träumt – Anton Tschechow feiert in seinem am Asowschen Meer geschriebenen Frühwerk, das unter dem Titel „Platonow“ bekannt geworden ist, den Abschied von einer untergehenden Welt: Die gesellschaftlich bestens situierte Anna Petrowna steht unerwartet vor dem wirtschaftlichen Ruin, in ihrem Landgut versammeln sich am Abend vor dessen Versteigerung lauter Menschen, die spielen, als gäbe es noch etwas zu gewinnen. Und niemand sieht die Katastrophen kommen.

Genre: Schauspiel
Programmlinie: Angesagt

Eine digitale Einführung zum Stück finden Sie hier

Thea-Kritikerin Dr. Katrin Dillkofer hat die Premiere gesehen und berichtet:
"Wenn Sie Freude am Sezieren und darüber hinaus einen langen Atem haben, werden Sie sich in dieser Festgesellschaft pudelwohl fühlen. Sehnlichst erwartet wird Partygast Platonow (zynisch-virtuos Joachim Meyerhoff!) – als Dorflehrer erstaunlich flink im Hirn und versiert in Worten, welche vor allem die Frauen als Verheißung missverstehen. Zugleich ist Platonow ganz und gar unfähig Entscheidungen zu treffen, geschweige denn Verantwortung zu übernehmen. Handlungsunfähigkeit ist hier eine Krankheit, die alle Protagonist*innen auf ihre Weise befällt: Niemanden gelingt es, der unerträglichen Welt (der Väter) zu entkommen. Und dennoch dringt aus allen Poren eine unverschämt berührende Sehnsucht, dass das Leben doch ein besseres und schöneres sein könnte und die Liebe wahrhaftig. Wäre da nicht der emotionale Universalzerstörer Platonow."

Münchner Kammerspiele Schauspielhaus

Maximiliansstraße 26-28
80539 München

Schade, zu spät! Alle Thea-Tickets sind bereits vergriffen.
3 Stunden 30 Minuten
Thea-Preis: 17 - 34 €

Ticket inklusive MVV-Nutzung



» Zur Veranstaltungssuche und den Veranstaltungen in München der nächsten 14 Tage